2016

2051420 (tents)

oil on canvas, 60x50cm

Stapel

oil on canvas, 60x40cm

2015

oil on canvas, 55x135cm

plaster houses, 7x7x6cm

thread on printed photograph 

Stop the Pigeon (filmstills), 2015

3'25'' partly animated film

with Veronika Abigail Behringer, Maria Chalela-Puccini, Nina Gospodarek, Anna Nagy, Verena Preininger, Amelie Schlögelhofer, Anna Schmoll, Marissa Wedenig, Thomas Zuber

kindly supported by Osbert Parker, Nikolaus Jantsch and Praved Krishnapilla

Studio für experimentellen Animationsfilm

Abteilung Malerei und Animationsfilm, Univ.Prof. Judith Eisler

Universität für Angewandte Kunst Wien

Installation view

2015, University of Applied Arts, Vienna

untitled installation 1: stone, branch, paper, magnets

untitled installation 2: plaster, canvas, acrylic, pedestal

2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

black house

oil and acrylic on canvas

 

photocopy, graph paper, ink on paper, frame, 25,3x25,3x4cm

photocopy, graph paper, pencil on paper, 25x25cm

Atompilz

oil on canvas, 100x80cm

Rabies (filmstills), 2014

2' 25" stop motion film

with Matthias Ramsey, Verena Preininger and Josephine Hedegaard

kindly supported by Osbert Parker, Nikolaus Jantsch and Praved Krishnapilla

Studio für experimentellen Animationsfilm

Abteilung Malerei und Animationsfilm, Univ.Prof. Judith Eisler

Universität für Angewandte Kunst Wien

blocks

2014, acrylic, oil on canvas, 100x70cm

My recent work investigates various aspects of architecture/home. One topic that has been of particular interest to me and is also of huge importance to the building sector, is sand.

 

 

Sand belongs to nobody. Sand belongs to everybody. Sand is, after water and air, the most consumed resource in the world – a finite resource. Sand surrounds us in the form of glass, plastic, food, cosmetics, smartphones, etc. – but most of all, it is used for construction.

 

A huge industry cashes in on sand mining.

 

Beaches form a natural buffer for the coast - their extinction gives way to the destructiveness of storms, tsunamis and flooding. The unregulated mining of this resource is a direct cause of erosion. Beaches disappear, whole islands sink into the sea, local wildlife is affected and important economic sectors such as tourism and fishing suffer greatly.

 

Sand, therefore, is a common natural resource which is available to all people but, through its exploitation for the wealth of a few, leads to severe consequences for everyone.

In meiner jüngeren Arbeit beschäftige ich mich mit den unterschiedlichen Aspekten von Architektur/Zuhause. Ein Thema, das von großem Interesse für mich und von gewaltiger Bedeutung für die Bauindustrie ist, ist Sand.

 

 

Sand gehört niemandem. Sand gehört allen. Sand ist nach Wasser und Luft die meistkonsumierte Ressource der Welt. Eine endliche Ressource, die uns in Form von Gebäuden, Glas, Plastik, Lebensmitteln, Kosmetika, Smartphones etc. umgibt. Den weitaus größten Bedarf hat das Baugewerbe.

 

Eine gewaltige Industrie schlägt Profit aus dem Abbau von Sand.

 

Strände bilden eine natürliche Pufferzone an den Küsten – ihr Rückgang ebnet den Weg für die zerstörerische Kraft von Stürmen, Tsunamis und Überflutungen.

Der unkontrollierte Abbau dieser Ressource führt zu Erosion. Strände verschwinden, ganze Inseln sinken, Lebensräume werden zerstört und wichtige Wirtschaftszweige wie Tourismus und Fischerei fallen weg.

 

Sand ist eine gewöhnliche, natürliche Ressource, ein Gemeingut, dessen Ausbeutung einigen wenigen zu Reichtum verhilft, während sie schwerwiegende Konsequenzen für die Allgemeinheit nach sich zieht.


2013

oil on canvas, 120x100cm

oil on canvas, 120x120cm


tiny rooms

wooden boxes, mixed media, 30x30x30cm

>> Inszenierung und Irritation kennzeichnen unter anderem die Arbeiten von Anna Schmoll, die uns zur eingehenderen Reflexion über Perspektiven und Dimensionen laden, wobei Letztere um die akustische bereichert werden. In monochromatischer Übersteigerung setzt sie die Wirkkraft von Farben in Relation zu unserer Wahrnehmung von Räumen, um die evozierten Vorstellungen und Emotionen in einem zweiten Schritt mittels ad absurdum geführter Synästhesie fundamentaler zu erschüttern. <<          

Olaf Sailer

 

Installation view

BA-CA Kunstforum Trésor, Vienna

Die tiny rooms als Kulisse im neuen Stop-Motion-Musikvideo von Calim:

2012

paper boat

installation view, Resselpark, Vienna

2012, acrylic on MDF board, ca 140x200 cm

 

2011

On 'Google Street View', focus lies on buildings and infrastructure. Passersby are an inevitable side effect. Faces need to be blurred and anonymized, individuals get absorbed in the bulk of urban population.

The continuous series of watercolors draws attention back to individual characters by leaving out most of the surroundings. 

There comes an adress with every picture - the depicted people will be found online, stuck in 'street view mode' until the next update.

Feel free to search 'Google Maps' for the couple above on 870 8th Avenue, NY (in front of Starbucks Coffee on the Corner W 52nd Street)

Bei "Google Street View" stehen Gebäude und Infrastruktur im Mittelpunkt, Passanten sind eine unvermeidbare Nebenerscheinung. Gesichter werden manuell anonymisiert und Individuen verschwinden in der Masse der urbanen Bevölkerung.

In der fortlaufenden Serie von Aquarellen wird die Umgeung großteils ausgespart, einzelne Personen rücken ins Zentrum der Aufmerksamkeit, wodurch ihnen wieder Bedeutung zugemessen wird. Mittels einer Adresse zu jedem Bild kann man sie in der Virtuellen Stadtlandschaft von Google Street View aufspüren, wo sie bis zum nächsten Update eingefroren sein werden.

Wer möchte kann sich bei "Google Maps" auf die Suche nach dem obigen Paar   machen: 870 8th Avenue, NY (vor der Starbucks Filiale an der Ecke W 52nd Street)


2010

2009

© 2009-2015: Anna Schmoll